/ Eleven / von Ute Volz

Wirksamkeit für Ehrenamtliche durch professionelle Betreuung

Eine Studie der Universität Hamburg befragte über 500 ehrenamtliche wellcome-Mitarbeiterinnen. Die Ergebnisse sind wertvoll, ersetzen aber nicht ein notwendiges Forschungsprojekt zur Wirkungsweise auf die Familien.

Das Angebot von wellcome - Praktische Hilfe nach der Geburt lebt vom Einsatz ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese werden an Familien vermittelt, die sich nach der Geburt eines Kindes Unterstützung wünschen: ein paar Stunden Entlastung, einmal wöchentlich, über einen Zeitraum von mehreren Monaten.

Wer diese Ehrenamtlichen sind, was sie antreibt, wie sie ihre Arbeit für wellcome erleben und wie sie ihren Einsatz bei den Familien wahrnehmen, wurde nun in einer unabhängigen Studie von der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg untersucht. Deutschlandweit wurden Ehrenamtliche, die bereits für und mit wellcome tätig waren, befragt. Die quantitative Online-Befragung wurde durch zusätzliche qualitative Elemente ergänzt. Mit einer Rücklaufquote von 93% und einer Teilnehmerzahl von 545 hat diese Studie eine bemerkenswerte Größe, die eine repräsentative Ergebnisauswertung erlaubt.

Die Ergebnisse der Studie sind sowohl für die Organisation wellcome als auch für die allgemeine Erfassung bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland nützlich. Demographische Daten wie Geschlecht, Alter, Bildungsstand, Beruf und Familiensituation der Ehrenamtlichen zeigen, wer sich für junge Familien engagiert. Daten zum Engagement geben Einblick in Umfang und Langfristigkeit des Einsatzes. So betreuten 79,5% der befragten Ehrenamtlichen bereits mehr als eine Familie, durchschnittlich sogar 4,7 Familien. 93% der Befragten gaben an, sich weiter engagieren zu wollen und ein Engagement bei wellcome weiterzuempfehlen.

Diese Zufriedenheit und Beständigkeit sind ein Kompliment an wellcome, denn sie beruhen darauf, dass sich die Ehrenamtlichen von ihren wellcome-Koordinatorinnen fachlich kompetent begleitet und gut vorbereitet fühlen. 92% der Befragten gaben diese Rückmeldung. Der hohe Stellenwert, den die professionelle fachliche Betreuung der Ehrenamtlichen in der Organisation hat, ist demnach tatsächlich angebracht. wellcome schafft nachweislich hervorragende Bedingungen für nachhaltiges Engagement für Familien.

Die Projektevaluation der Uni Hamburg gibt an, „Einblick in die Wirkungsweise auf Teilnehmerebene“ zu geben. Die Angaben zu den eigenen Motiven, sich ehrenamtlich zu engagieren, und zu den Erfahrungen damit zeigen, dass wellcome für die Ehrenamtlichen selbst wirksam ist. Diese Wirkung wurde in der ursprünglichen Wirkungskette von wellcome wahrscheinlich wenig vorausgesehen. Im Mittelpunkt der Wirkungskette steht vielmehr die Wirkung der ehrenamtlichen Einsätze auf die Familien und speziell auf die Mütter. Diese wurde in der Ehrenamtlichen-Studie ebenfalls thematisiert. Die Befragten sollten angeben, wie sie die Teilnahmeauswirkungen wahrnehmen.

Ihre Einschätzungen sind mehrheitlich positiv: 77% schreiben ihrem Einsatz zu, dass er die Mutter entlaste. 67% glauben, maßgeblich zur Entspannung der Familienatmosphäre beizutragen. Mehr als eine gute Vorahnung auf die Wirksamkeit können diese Ergebnisse aber nicht sein. Erst eine Befragung der Mütter und Väter selbst und eine langfristige Beobachtung der Familiensituation, der Paarbeziehung und des Verhältnisses zum Kind kann die Wirkungsweise von wellcome tatsächlich belegen. Diese Studie steht noch aus, idealerweise wissenschaftlich valide aufgesetzt mit Kontrollgruppe und Zufallsauswahl. Hierfür müssen noch die richtigen Partner und die notwendigen finanziellen Mittel gefunden werden. Lohnenswert erscheint uns die Auseinandersetzung mit der Wirkung der „praktischen Hilfe nach der Geburt“ in jedem Fall.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse finden Sie hier auf der Website von wellcome.